· 

Camel Trophy RC Team Austria - Erstes Treffen

Durch Youtube Videos wurde ich auf die Camel Trophy aufmerksam und dann war es auch schon geschehen 😂 Ich baute mir auf Basis eines TRX4 ein Camel Trophy Fahrzeug. Kurz darauf grĂŒndete ich die Facebook Gruppe "Camel Trophy RC Team Austria".

Nach und nach vergrĂ¶ĂŸerte sich die Gruppe und es entstanden immer mehr Fahrzeuge im Camel Trophy Style. Bei der Wildlife Experience in Amstetten war es dann soweit, unser erstes Camel Trophy Treffen 😎

Es freute mich sehr, schon nach so kurzer Zeit so viele Begeisterte auf einem "Haufen" zu sehen. Die gemeinsame Ausfahrt war genial und super anzusehen wenn alle Camels in einer Reihe fuhren 😍 DANKE an alle Camels die dabei waren, das nĂ€chste Treffen wird sicher kommen.

 

Sollte noch jemand Fotos von unserem Treffen haben, bitte einfach an mich senden .. ich lade sie sehr gerne hier in den Beitrag!

Die Geschichte der Camel Trophy

Der Bewerb:

Die Camel Trophy war eine Art Autorallye mit Expeditionscharakter. Sie wurde 1980 von der Zigarettenmarke Camel ins Leben gerufen und fand jĂ€hrlich in einem anderen Land statt. Die Idee wurde von der DĂŒsseldorfer Werbeagentur Team/BBDO entwickelt, Urheber war Thomas Wulfes.

 

Das „grenzenlose Abenteuer“ (so die Werbung) fĂŒhrte die Teilnehmer, die sich in ihren HeimatlĂ€ndern jeweils qualifizieren mussten, durch fahrtechnisch schwierigstes GelĂ€nde, meist in Dschungel-Regionen. Es kam dabei nicht nur auf die Geschicklichkeit mit den vom Veranstalter gestellten GelĂ€ndewagen an, sondern auch auf den Teamgeist, das technische Improvisationsvermögen und die Ausdauer der Teilnehmer. Die Camel Trophy wurde 1999 eingestellt.

 

Die Fahrzeuge waren anfangs Jeeps, spĂ€ter kamen jedoch ausschließlich verschiedene Typen der Marke Land Rover zum Einsatz. Diese wurden vom Hersteller mit umfangreichem Zubehör ausgestattet, wie Zusatzscheinwerfern, Zusatztanks, Winden und Maßnahmen zum Überrollschutz. Jedes Fahrzeug war mit zwei Teilnehmern aus einem Land besetzt, an den letzten Trophys nahmen bis zu 20 Teams teil. FĂŒr Land Rover war die Trophy ein wichtiges Werbeinstrument, um die QualitĂ€t ihrer Fahrzeuge unter Extrembedingungen zu demonstrieren, dementsprechend war die Firma einer der Hauptsponsoren. Nachdem der Expeditionscharakter der Trophy in den letzten Jahren nachgelassen hatte, beschloss das Unternehmen 1999, als Hauptsponsor auszusteigen. Dies hatte maßgeblichen Einfluss auf die Einstellung der Trophy durch Worldwide Brands, den Inhaber der Marke Camel.

 

Quelle: https://www.cameltrophyclubaustria.at/geschichte/die-camel-trophy/

Fahrzeuge:

Land Rover Discovery 3-TĂŒrer 200Tdi

Der Klassiker, kein Land Rover hat die Camel Trophy mehr geprĂ€gt als der Discovery. 3-TĂŒrer wurden nur 1990 als Teamfahrzeuge verwendet.

Land Rover Discovery 5-TĂŒrer 300Tdi

Der Klassiker, kein Land Rover hat die Camel Trophy mehr geprĂ€gt als der Discovery. 5-TĂŒrer wurden von 1992 - 1997 als Teamfahrzeuge verwendet.

Land Rover Freelander 5-TĂŒrer

Das ungeliebte Stiefkind der Hardcorefans aber trotzdem ein echter Land Rover. Die letzte Camel Trophy unter Land Rover Beteiligung wurde 1999 mit dem damals neuen Freelander gefahren. Der Schwerpunkt der AktivitÀten ging vom puren Offroaden weg zu OutdooraktivitÀten, da waren die Anforderungen an die GelÀndefÀhigkeiten der Fahrzeuge nicht mehr so hoch wie in den vergangenen Jahren.


Land Rover Defender Workshop Unit

Der OneTen und spĂ€ter Defender 110HT wurde als Supportfahrzeug eingesetzt. es transportierte Ersatzteile sowie eine komplete Werkstatt fĂŒr Reparaturen.

Land Rover Defender Support Vehicle

Der Defender 110 Station wurde als Supportfahrzeug eingesetzt. Sowohl die Guides, als auch Medienleute und Ärzte waren mit dem 110er unterwegs.

Land Rover Defender 110 HCPU Support Vehicle

Der Defender 110 HCPU wurde fĂŒr Transportaufgaben herangezogen.


Land Rover Defender 127 Support Vehicle

Der Defender 127 war mit einem Sonderaufbau versehen. Er beinhaltete eine komplette Werkstatt.


Die einzelnen Jahre:

1980: TransamazĂŽnica

Die erste Camel Trophy fĂŒhrte ĂŒber den TransamazĂŽnica-Highway von BelĂ©m nach SantarĂ©m. Die Strecke war 1600 km lang und dauerte zwölf Tage. Der Wettbewerb wurde mit Fahrzeugen der Marke Jeep ausgetragen und fĂŒhrte teilweise direkt durch den Urwald des Amazonas. Es nahmen drei Mannschaften aus Deutschland teil.

 

1981: Sumatra

Die Trophy 1981 in Sumatra fĂŒhrte fĂŒnf Mannschaften aus Deutschland, darunter erstmals auch eine Damenmannschaft, ĂŒber 1600 km von Medan nach Jambi. Als Fahrzeug kamen Range Rover zum Einsatz. AufgerĂŒstet waren die Autos mit stĂ€rkeren Federn, elektrischer Seilwinde, DachtrĂ€ger mit Sandblechen und Zusatzscheinwerfern.

 

1982: Papua-Neuguinea

1982 wurde die Camel Trophy zu einem internationalen Anlass. Neben den drei Mannschaften aus Deutschland fanden sich Teilnehmer aus den Niederlanden, Italien und den USA ein. Neu nahm die Firma Land Rover neben Camel als Co-Sponsor teil und spendete fĂŒr den Wettbewerb Fahrzeuge ihrer Luxusmarke Range Rover. Die Route startete in Mont Hagenund endete nach 1600 km in Madang.

Bei der Camel Trophy in Papua-Neuguinea gab es erstmals sogenannte Special Tasks: Die Teilnehmer mussten spezielle Aufgaben erfĂŒllen, um ihre Geschicklichkeit und Teamwork auf die Probe zu stellen.

 

1983: Zaire

In Zaire waren erstmals LĂ€nderteams aus sieben LĂ€ndern unterwegs. Die Route fĂŒhre ĂŒber eine Strecke von 1600 km von Kinshasa nach Kisangani.

 

1984: Brasilien

An der Camel Trophy in Brasilien nahmen zwölf Mannschaften teil, die eine Strecke durch den Regenwald zwischen Santarém und Manaus bewÀltigen mussten. Gefahren wurde mit Land Rover 110.

 

1985: Borneo

Borneo war 1985 zum ersten Mal Schauplatz der Trophy. Die Strecke fĂŒhrte 16 Teams von Samarinda nach Balikpapan.

 

1986: Australien

Erstmals fand die Camel Trophy nicht im Urwald, sondern im australischen Outback statt. Die 14 Mannschaften legten mit ihren Land Rover 90 in 13 Tagen ĂŒber 3218 km von Cooktown bis nach Darwin zurĂŒck. Zum ersten Mal wurde auch der Team Spirit Award („Preis fĂŒr Teamgeist“) vergeben.

 

1987: Madagaskar

1987 war die Trophy auf Madagaskar zu Gast. 14 Teams fuhren eine Strecke von 2252 km von Diego Suarez nach Fort Dauphin.

 

1988: Sulawesi

Die Trophy auf der indonesischen Insel Sulawesi fĂŒhrte die zwölf teilnehmenden Mannschaften mit ihren Land Rover 110 durch das Hochland und den Urwald der Insel. Die Strecke war 2092 km lang. Start war in Manado, Ziel in Ujang Padang.

 

1989: Amazon

Im Jahr 1989 war das Amazonasbecken zwischen Alta Floresta und Manaus Ziel der Trophy. Es nahmen 14 Mannschaften teil.

 

1990: Sibirien

Bei der Trophy in Sibirien wurden erstmals Land Rover Discovery eingesetzt. Die Strecke fĂŒhrte 16 Mannschaften von Bratsk nach Irkutsk durch die WĂ€lder und Steppen Ostsibiriens.

 

1991: Tansania und Burundi

Die Camel Trophy 1991 fĂŒhrte die 17 Mannschaften in Tansania und Burundi auf den Fußstapfen von David Livingstone ĂŒber gut 1600 km an die Quellen des Nils. Erstmals wurde der Special Tasks Award vergeben.

 

1992: Brasilien und Guyana

Die 16 teilnehmenden Mannschaften der 1992er Trophy legten von Manaus bis Georgetown rund 1600 km zurĂŒck.

 

1993: Sabah/Malaysien

Auf Sabah, dem malaysischen Teil von Borneo fand die Camel Trophy 1993 statt. Start und Ziel fĂŒr 16 Mannschaften war Kota Kinabalu. Die Rundstrecke ging ĂŒber rund 1500 km.

 

1994: SĂŒdamerika

Die SĂŒdamerika-Trophy fĂŒhrte 18 teilnehmende Mannschaften 2590 km von den Iguaçu-WasserfĂ€llen in Argentinien ĂŒber Paraguay bis nach Hornitos in Chile.

 

1995: Mundo Maya

Die Trophy der „Maya-Welt“ fĂŒhrte die 20 Mannschaften durch Belize, Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras.

 

1996: Kalimantan

1996 fĂŒhrte die Camel Trophy erneut auf die Insel Borneo, diesmal nach Indonesien. Wie im Vorjahr waren 20 Mannschaften am Start, Gewinner war das Team aus Griechenland.

 

1997: Mongolei

In der Mongolei war erstmals das Team aus Österreich siegreich. Die Trophy fĂŒhrte von Ulan Bator durch die WĂŒste Gobi.

 

1998: Tierra del Fuego

Die Tropy Tierra del Fuego fĂŒhrte 19 Mannschaften von Chile nach Argentinien. Start war in Santiago de Chile, Ziel in Ushuaia, der sĂŒdlichsten Stadt Argentiniens. Gewinner war das Team aus Frankreich.

 

Quelle: https://www.cameltrophyclubaustria.at/geschichte/die-camel-trophy/


Mein Blogbeitrag hat Dir gefallen? Folge mir auf Facebook fĂŒr noch mehr Modellbau und nĂŒtzliche Tipps! Gerne kannst du mir auch deine Frage oder dein Feedback in den Kommentaren hinterlassen.

Autor(en)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas (Montag, 22 Juli 2019 16:55)

    Sehr schöne Autos .. bekommt man glatt Lust eines zu bauen.
    Die Geschichte hinter der Camel Trophy kannte ich garnicht, sehr interessant!

    Schöne GrĂŒĂŸe
    Tom