· 

Scale Haus & Garage

Hallo ich bin Sebastian von Rock & Race RC. Da ich des öfteren gefragt wurde, wie ich mein Gebäude für meine Scale Gartenstrecke gebaut habe, werde ich euch einen Einblick in meinen Bau gewähren. 


Da ich des öfteren gefragt wurde, wie ich mein Gebäude für meine Scale Gartenstrecke gebaut habe, werde ich euch einen Einblick in meinen Bau gewähren. Das Ganze ist wirklich mehr als ein „hey, so könnte man es machen“ gedacht als das es eine richtige Bauanleitung ist.

 

Angefangen hat das ganze mit einer Vorstellung: eine Tankstelle mit kleiner Werkstatt, im Stil einer alten Tanke, irgendwo am Rand einer Straße in Amerika, mitten im Nirgendwo.

 

Dann wurde die zur Verfügung stehende Stelle auf meiner Strecke ausgemessen und eine Zeichnung angefertigt, wie das ganze in etwa mal aussehen soll.

Später werdet ihr sehen, dass ich einige Sachen noch abgeändert habe. Die Fenster z.B. oder das Vordach, welches ich letzten Endes doch eingespart habe. Durch die Zeichnung hatte ich dann auch schon alle Maße, die ich brauchte um im Baumarkt die verwendeten 12mm OSB Platten gleich auf Maß schneiden zu lassen. Ich habe sie entsprechend meiner Maße auf Länge schneiden lassen und die Breite oder die Dachschrägen habe ich dann Zuhause auf der Kreissäge geschnitten.

Ist alles geschnitten, geht es ratzefatz bis man so etwas wie ein Haus vor sich stehen hat. Um das Ganze einfacher verschrauben zu können, habe ich in die Ecken ein Kantholz gesetzt, in meinem Fall 40x40mm. Verschraubt habe ich es mit Schnellbauschrauben, die waren gerade da.

 

Anschließend ging es an die Fenster-, Tür- und Torausschnitte. Messen, Aufzeichnen und mit der Stichsäge ausschneiden. 

 

Zum Schutz: zwei Schichten Holzlasur.

Jetzt fängt die eigentliche Arbeit an. Mit Holzleisten eurer Wahl verkleidet ihr das ganze Haus. Leiste für Leiste, Nagel für Nagel für Nagel für Nagel und so weiter.

Wenn ihr einmal ums Haus rum seit (Ich habe die Rückseite nicht verkleidet weil man diese am Ende eh nicht sieht) schraubt ihr noch ein paar Winkelleisten an die Ecken.

Nun geht es an die Farbe. Innen habe ich zunächst einmal die Wände mit ganz normalem Malerweiß gestrichen. Der Querbalken dient später zur Befestigung der Beleuchtung.Den zweiten Wandanstrich habe ich dann wieder mit Malerweiß gemacht, allerdings habe ich der Farbe vorher ein wenig Spielsand beigemischt um eine Art Putz Optik zu erhalten.

 

Die Ecken wurden Rot gestrichen und die Sockelleiste sowie der Boden haben eine Schicht Betongrau bekommen.

 

Achtung, Frisch gestrichen!

So, nun zum Außenanstrich. Um das Holz möglichst Alt aussehen zu lassen wurde ein Gemisch aus Essig und Stahlwolle angesetzt. Die Stahlwolle legt ihr in ein Verschließbares Glas, darauf schüttet ihr Essig bis die Wolle bedeckt ist. Das Ganze stellt ihr dann über Nacht oder auch länger verschlossen bei Seite. Wenn es lange genug gestanden hat fangt ihr an das Haus mit Kaffeesatz einzureiben. 

Das lasst ihr dann ein Stündchen antrocknen und kehrt oder saugt es wieder ab. Anschließend pinselt ihr das ganze mit eurer Essig-Stahlwolle Mischung ein. Erstmal seht ihr garnix, sieht einfach nur aus wie nasses Holz aber schon nach kurzer Zeit seht ihr wie sich das Holz verfärbt. Kaum ein Stündchen später sieht das ganze dann so aus.

Jetzt gehen mir so ein bisschen die Bilder aus, da ich nicht vor hatte,  irgendwann mal eine Anleitung dazu zu schreiben. 

In den nächsten Schritten geht es um die Fensterrahmen, die Führung für das Rolltor und das Dach. Die Fensterrahmen sowie die Führungsschienen für das Rolltor habe ich 3D gedruckt, man kann das ganze aber auch ganz einfach aus Polystyrol bauen wenn man keinen 3D Drucker hat. Die Scheiben habe ich aus Resten von Tiefziehmaterial gemacht, man kann aber auch Plexiglas nehmen.

 

 

Hier nochmal ein paar Bilder aus meinem Zeichenprogramm damit man sich das einfacher vorstellen kann wie die Fensterrahmen und die Rolltorführung gebaut sind. 

Als Rolltor habe ich Aluminium Flachmaterial auf die passende Länge geschnitten und dann alle Streifen mit gewebeklebeband flächig auf der Rückseite verklebt. Das ganze wurde dann an einer Gewindestange ebenfalls mit Gewebeklebeband befestigt und die Gewindestange wurde nach außen geführt um das Tor von Hand zu öffnen. Leider sind alle 3 Antriebe die ich für das Tor bestellt hatte defekt bei mir angekommen, deswegen nun der Handbetrieb, vielleicht wird das später nochmal abgeändert. 

Weiter zum Dach. An den aüßeren Rändern der Dächer habe ich eine Winkelleiste angebracht damit das Wasser nicht seitlich herunterläuft. Nachdem die Winkel angebracht wurden, kam die Dachpappe drauf. Diese wurde sowohl genagelt als auch verklebt. Die Ränder wurden zusätzlich mit Bitumen verschmiert, damit kein Wasser ins Holz gelangen kann. Zum Schluss habe ich an den Rändern der Dächer wieder Winkelleisten angebracht, um einen sauberen Abschluss zu haben.

 

Und nun zur Dachrinne. Als Dachrinne dient mir Kabelrohr, welches ich mit hilfe einer Bandsäge mittig geteilt habe. Die Halterungen sind auch wieder aus dem 3D Drucker. Aber auch hier hilft wieder Polystyrol falls man keinen Drucker hat. Lackiert habe ich die Dachrinne dann mit der Spraydose Silber und nach ein paar Minuten bin ich mit Schwarz hinterhergegangen und habe das Schwarz sofort ein wenig mit einem Stahlschwamm verwischt.

So, das war es im Prinzip dann auch schon, natürlich kommt dann noch der Obligatorische Deko Kram: Hebebühne, paar Reifen, ich werde wohl auch noch eine Werkbank Bauen.....

Das Schild über dem Laden ist übrigens aus den Gleichen Leisten mit denen das Haus verkleidet wurde. Eingefärbt wurde es mit der Essig Stahlwolle Mischung aber ohne vorher Kaffee drauf zu schmieren. Die Schrift abgekleben und dann mit einem Schwamm weiße Farbe auftupfen.

 

Bei den Führungen für das Tor habe ich, wie bei der Dachrinne auch, erst Silber gesprüht, dann Schwarz und das Schwarz gleich mit einem Stahlschwam verrieben. Das gleiche System wurde bei den Fenstern und der Tür angewendet, nur eben mit Braun und Schwarz.

So, mehr bleibt mir nicht zu sagen, hier noch 2 Bilder vom fertigem Gebäude.

 

Viel Spaß beim „Nachbauen“.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mario (Freitag, 25 Mai 2018 18:23)

    Was für ein geniales Projekt! Spitze!

    LG

  • #2

    Martin (Mittwoch, 13 Juni 2018 20:11)

    Sieht super genial aus �